Startseite
    SINGAPORE
    AUSTRALIEN
    NEUSEELAND
    USA
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/viq.u.caro.downunder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Von Sydney ueber Newcastle zur Gold-Coast

Kaum zu glauben:                                                                         In einer Woche haben wir schon Halbzeit in Australien. Aber wir sind gut dabei und haben auch schon ueber die Haelfte der Ostkueste bereist. Die Zeit hier vergeht so unglaublich schnell, so dass wir aufpassen muessen uns nicht zu vertroedeln. Schliesslich wartet noch vieles auf uns welches wir nicht verpassen moechten.          

Unsere letzten Tage in Sydney vergingen ziemlich schnell. Ostern haben wir dort im deutschen Loewenbraeu verbracht. Wir assen leckeren Haxen mit Spaetzle und Sauerkraut und natuerlich ein spritziges Radler dazu!                                                                                    Ostern ist hier garnicht so praesent. Auf die Frage, wie denn die Australier Ostern feiern, bekamen wir nur die Antwort: "Wir essen Schockoeier und betrinken uns."                                                     Am Ostermontag ging es dann weiter nach Newcastle. Da wir dort um   23 Uhr ankamen dachten wir, wir sparen uns die Uebernachtungskosten und erkunden das Nachtleben bis zum fruehen Morgen. Doch wer konnte wissen, dass Newcastle Montag-Nacht tot ist? Kein Club, keine Bar- NICHTS hatte offen. Nur unser treuer Freund, der Mc Donald's. Dort bekamen wir auch gleich einen Eindruck von Newcastles Jugend: Randale, Essen schmeissen, Schlaegerei,...                                 Puenktlich zur Rezeptionsoeffnung am naechsten Morgen standen dann zwei voellig muede Backpacker vor dem Hostel. Nachdem wir den halben Tag im Bett verbracht hatten, konnten wir unser goldiges Hostel naeher anschauen. Drei niedliche Holzhaeuschen mit Pool und Palmen. Zum relaxen perfekt, so wie der ganze Ort...denn hier geht ueberhaupt nichts. Nicht mal an einem Dienstag-Abend. Sowas haben wir noch nicht erlebt. Egal... Am Mittwoch ging es dann ins Hunter Valley, eines der groessten und bekanntesten Weinanbaugebiete, zum Weintesten. Nichts fuer schwache Gemueter! Denn nach 6 Weinguetern und einigen Glaesern Wein kann man schon mal ins schwanken kommen. Zum Ausgleich gab es dann spaeter auch noch Kaese und Schockolade zum testen. Mhmmmmm.                                                                     Es war echt ein schoener gemuetlicher Tag umgeben von schoener Landschaft und super Wetter. Da Newcastle sonst nichts interessantes mehr zu bieten hatte, zog es uns noch am selben Abend weiter nach Byron Bay zur Gold Coast.

Byron Bay ist ein kleines, huebsches, goldiges Urlaubsoertchen mit tollem weissen Sandstrand. Wie wir euch erzaehlt haben wollten wir ja dort zelten um Geld zu sparen. Um nicht so schwer schleppen zu muessen hatten wir uns ja ein Extra-Ultra-Light-2-Personen-Zelt gekauft. Doch als es dann in seiner vollen Pracht vos uns stand, traf uns der Schlag: Denn nun mussten wir uns entscheiden, wer ins Zelt darf - unser Gepaeck oder wir? Denn beides ging nicht. Wir Helden hatten aber bereits fuer 5 Tage bezahlt. Was nun? Da Byron Bay ein so begehrter Urlaubsort ist, waren fuer diese Nacht alle Hostels ausgebucht. Aber wir hatten Glueck:                                                 1. lernten wir durch Zufall jemanden kennen der uns, nachdem wir ihm von unserer Misere erzaehlt hatten, anbot bei ihm zu uebernachten, da er zwei freie Betten hatte.                                                               2. trafen wir einen deutschen Backpacker der so dringend ein Zelt gesucht hat, wir wir unseres loswerden wollten. Freudig kaufte er es uns sogar fuer den selben Preis ab, fuer den wir es in Deutschland gekauft hatten.                                                                                       und 3. bekamen wir das Geld, das wir fuer die 5 Tage zelten gezahlt hatten, komplett zurueck.                                                            Was will man mehr? Einfach nur noch schlafen!                                Und das konnten wir auch - und zwar in einem grossen Bett in einem Beach-Apartment direkt am Strand.                                                  Frisch ausgeschlafen haben wir dann am naechsten Morgen auch schon ein Hostel fuer die naechste Woche gefunden. Es war zwar etwas teurer aber dafuer echt genial.                                                                 Die Zimmer waren wir Apartments in 2 Ebenen aufgeteilt, mit Bad, Kuehlschrank,... Und wie fast jedes Mal sogar nette Mitbewohner.         Das Zentrum des Hostels  waren Pool, Bar und BBQ-Area wo es jeden Abend ein gutes und guenstiges Essen gab. Hier traf sich das ganze Hostel, wodurch eine tolle Atmosphere herrschte.                           Ueber dieses Hostel haben wir auch eine Tagestour nach Nimbim, einem bekannten  Hippie-Oertchen gebucht.                                        Zur Zeit der Hippi-Bewegung sind Hippies von ueberall zusammengekommen und haben sich hier ihr kleines Reich aufgebaut. Neben kleinen bunten Laedchen wird hier auf offener Strasse Cookies, Hanf, Hasch,... angeboten. Wenn man die richtige Bar betritt kann man im Hinterzimmerchen Hasch kaufen und gleich vor Ort testen. Nimbim besteht zwar nur aus einer Strasse, aber diese ist voller kaputter Leute.

Aber Byron Bays Nachtleben hat uns enttaeuscht.                           Kein Problem - hier in Surfers Paradise wird alles nachgeholt, denn das Nachtleben hier ist wie in Mallorca oder Loret de Mar.

Surfers Paradise ist ein riesiger Urlaubsort in den sogar die Australier selber zum Urlaub und Party machen kommen. Riesige Hotels, Souvenir-Laeden, lange weisse Straende, ... einfach wie im Urlaub! Hier haben wir auch schon wieder viele Reisende getroffen, die wir zuvor in Sydney, Byron Bay, ... kennengelernt hatten. So ein riesiger Kontinent, aber doch so klein.                                                                Momentan leben wir in einem ziemlich guenstigen Hostel indem jede Nacht action ist: 1. eine richtig blutige Schlaegerei direkt vor dem Hostel-Eingang. Das "Opfer" lag eine halbe Stunde bluteuberstroemt auf dem Boden bis endlich der Krankenwagen eintraf (ehrlich!!!).         2. Feueralarm mitten in der Nacht. Das ganze Hostel musste evakuiert werden um dann festzustellen, dass es ein Fehlalarm war.                   3.Am hellichten Tag wird unserer Zimmergenossin in der Kueche ihre Handtasche gestohlen. Inhalt: Kreditkarte, Bankkarte, Kamera, Handy, 700 au$ bar, ... und natuerlich der Zimmerschluessel. Somit hat nun auch der Dieb den Schluessel fuer unser Zimmer. Aber es gibt Schliessfaecher in die wir alles einschliessen koennen.                     Nun zu freudigeren Sachen: Das Wetter ist echt super. Wir gehen jeden Tag an den Strand und sind auch schon richtig schoen braun. Dieses Mal ohne zu verbrennen. Man merkt richtig je weiter man nach Norden kommt, desto waermer wird es.                                           Am Samstag haben wir bei einer Club-Tour mitgemacht. Wir wurden durch 5 Clubs gefuehrt, bekamen freien Eintritt, je ein Freigetraenk, Fingerfood und Partyspiele mit tollen Preisen. Voll motiviert haben auch wir bei einem Spiel mitgemacht und wie sollte es auch anders sein: WIR HABEN GEWONNEN und alle andern Tussen und Silikon-Pueppchen rausgeschmissen. Gut, ge?!  Gewonnen haben wir jeweils einen 30 au$ Gutschein fuer eine neueroeffnete -5C Eisbar, in der alles aus Eis ist (Stuehle, Tische, Bar,...).

---Achtung, passender Uebergang---

Wir liegen gerade am Strand doch irgendwie schieben sich gerade Wolken vor die Sonne und es wird kuehler. So machen wir uns jetzt auf den Weg zum Internetcafe (was hier voll teuer ist! ), um euch wieder Lesestoff zu geben.

Also machet's gut.

Bis bald (schon in ca. 4 Monaten! )!

See you later.

Alligator.

p.s.: Am Sonntag geht's nach Brisbane.

24.4.07 09:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung